Laserdrucker – eine Gefahr für die Gesundheit?
Wednesday, 10. July 2013 -

NDR-Ratgeber klärt auf: „Das Bundesumweltministerium hatte insgesamt zehn Drucker verschiedener Hersteller auf Feinstaubemissionen testen lassen. Nach Abschluss der Analyse wollte das Ministerium die Ergebnisse jedoch nicht bekannt geben.“ Die Untersuchungen der Universität Freiburg haben ergeben, dass bis zu 3,3 Milliarden Partikel, die teilweise mit Schwermetallen beladen sind, pro gedruckte Seite in die Luft geblasen werden. Wussten Sie, dass ein erwachsener Mensch täglich 20.000 Atemzüge macht? Eine Studie der EU–Kommission (2005) schätzt, dass jährlich 65.000 Todesfälle in Deutschland durch Herz- Kreislauf-Erkrankungen ausgelöst oder gefördert werden, deren Ursache Luftverschmutzung und hier vor allem Feinstaub ist. Und noch immer gibt es keine gesetzlichen Grenzwerte für kleinste und schädliche Partikel in Innenräumen.

Lesen Sie mehr dazu:
www.ndr.de/ratgeber/verbraucher/technik/laserdrucker109.html
www.zuv.uni-freiburg.de/organisation/ad/bildschirm/laserdrucker-photokopierer.pdf

Wenn es Sie interessiert, wie man Feinstaub erkennt, was die Partikel in uns anrichten und wie man sich schützt, dann empfehle ich Ihnen die Lektüre des Buches:
„Fein(d)staub in Innenräumen – wissen, erkennen, vermeiden!“
Dr. F. Schneider und Dr. M. Steinhöfel

Mehr zu Feinstaub:
- Lesen Sie hier eine Rezension zu dem Buch Fein[d]staub
- Sehen Sie hier ein Interview mit Dr. Friedhelm Schneider im RFO Dienstalk

 

Copyright 2009 - EU Umweltakademie - All rights reserved